Behandlung von unerfülltem Kinderwunsch

Natürlich und mit großem Erfolg

No upcoming event!

Richtig oder falsch?

“Lebensstil und Gewohnheiten (z.B. Stress, Alkohol, Nikotin...) können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen”

Richtig. Das Streben nach einem möglichst gesunden Leben kann Ihre Fruchtbarkeit deutlich verbessern.

“Um schwanger zu werden, werden eine Eizelle und ein Spermium benötigt”

Richtig und falsch. Eizelle und Samenzelle sind natürlich notwendig, aber ohne guten Zervixschleim keine natürliche Empfängnis.

“Mein Ovulationstest ist positiv, das heißt, ich habe einen Eisprung”

Richtig und falsch. Der Ovulationstest ist ein Prädiktor für den Eisprung: er erkennt den LH-Anstieg, der 24 bis 48 Stunden vor dem Eisprung auftritt. Es gibt jedoch mehrere Eisprungfehler, die trotz eines positiven LH-Tests auftreten können. Um das Auftreten eines (guten) Eisprungs zu bestätigen, ist es notwendig, andere Tests durchzuführen (Ultraschall, Bluttest, ...)

“Die Lebensdauer einer Samenzelle beträgt zwischen zwei und fünf Tagen”

Richtig und falsch. Die Lebensfähigkeit der Spermien hängt vor allem vom Zervixschleim ab. Ohne Zervixschleim sterben die Spermien innerhalb von Stunden ab, aber in Gegenwart von gutem Zervixschleim können Spermien 3 bis 5 Tage leben.

“Bei einem Mangel an Samenzellen ist die Medizin machtlos”

Falsch. Wie die weibliche Fruchtbarkeit hängt auch die männliche Fruchtbarkeit von verschiedenen Faktoren ab. Bei Subfertilität können medizinische Behandlungen, Änderungen des Lebensstils und Ernährung oft die männliche Fruchtbarkeit erheblich verbessern.

“Die Medikalisierung der Konzeption hat einen erheblichen Einfluss auf die Intimität des Paares"

Richtig und falsch. Dies ist oft das Gefühl von Paaren, die sich einer künstlichen Reproduktionsmethode unterziehen. Mit wiederherstellender Fertilitätsmedizin behält das Paar die Kontrolle über seine Fruchtbarkeit und seine Privatsphäre. Und die Empfängnis bleibt ganz der Intimität des Paares überlassen.

Schwierigkeiten, schwanger zu werden? Fehlgeburt nach Fehlgeburt? Die Monate vergehen und immer noch kein Kind?

Dieser lange Kreislauf des Wartens und Hoffens fällt vielen Paaren schwer. Die FertilityCare-Klinik bietet mit Ovulationsinduktion eine effektive medizinische Behandlung, um eine natürliche Empfängnis zu ermöglichen.

stelletje

Wiederherstellung der Fruchtbarkeit von Frauen und Männern bei

  • gynäkologischen Erkrankungen (Endometriose, PCOS, Ovarialzysten, Anovulation, hormonellen Störungen usw.)
  • männlicher Subfertilität
  • idiopathischen (=unbekannten) Ursachen

In der FertilityCare-Klinik

  • werden Sie von Ärzten behandelt, die auf die Wiederherstellung der natürlichen Fruchtbarkeit des Paares spezialisiert sind
  • werden die Ursachen Ihres Fruchtbarkeitsproblems erkannt
  • erfolgt eine individuelle Behandlung, abgestimmt auf den natürlichen Zyklus der Frau
  • erfolgt die Diagnostik und Therapie mit Respekt vor dem Körper und der Gesundheit des Paares
  • ist das Paar ist der wichtigste Akteur im Umgang mit seiner Fruchtbarkeit

Warum eine Ovulationsinduktion in der FertilityCare-Klinik?

Selbstverständlich versuchen alle Gynäkologen, die Frauen, die wegen Fruchtbarkeitsproblemen zu ihnen kommen, zu behandeln: Ovulationstests, Temperaturmessung, Hormonbehandlungen, Operationen, Homöopathie, Osteopathie, ...

Aber generell stellt sich bei anhaltender Unfruchtbarkeit die Frage nach einer künstlichen Methode: IUI, dann IVF, mit oder ohne ICSI.

Für Ärzte, die in der restaurativen Reproduktionsmedizin tätig sind, ist es von größter Bedeutung, die Ursache und den Zusammenhang des Fruchtbarkeitsproblems zu finden.

Neben den Standardtests werden darum weitere Faktoren, die die Fertilität beeinflussen können, untersucht. Zum Beispiel verschiedene Hormonsysteme, Ernährung, immunologische Faktoren, Biomarker des weiblichen Zyklus, ...

Wenn Auffälligkeiten festgestellt werden, wird eine Behandlung zur Verbesserung des Zyklus eingeleitet. Dies umfasst die Zyklustherapie (Ovulationsinduktion), sowie die Therapie weiterer Pathologien, die zuvor diagnostiziert worden sind.

Die Therapie in der FertilityCare-Klinik:

  • ist im Einklang mit dem natürlichen Zyklus der Frau - es wird kein künstlicher Zyklus geschaffen
  • macht keine Überstimulation und keine Eizellentnahme
  • basiert auf einer detaillierten und multifaktoriellen Diagnostik und ist „maßgeschneidert“ für jedes Paar
  • verwendet ausschließlich moderne und erprobte Medikamente und Therapieformen
  • überlässt die Empfängnis der Intimität des Paares
  • reduziert das Risiko auf eine Fehlgeburt durch Fortführung der Behandlung während der Schwangerschaft
  • erhöht nicht das Risiko von Mehrlingsgeburten oder Schwangerschaftskomplikationen, Frühgeburten oder Geburten von Kindern mit zu niedrigem Geburtsgewicht
  • sucht nach den Ursachen des Problems und umgeht diese nicht

af44

 

af55

 

Und wie funktioniert das konkret?

1. Gemeinsam mit der FertilityCare-Beraterin lernen Sie, Ihren Zyklus zu monitoren und den Verlauf in einer Tabelle zu notieren.

graf44

Beispiele von Zyklusstörungen, die durch die sorgfältige Beobachtung dargestellt und falls nötig therapiert werden können. Dadurch kann die Fruchtbarkeit verbessert und das Fehlgeburtsrisiko reduziert werden.

 

 

 
afb66

2. Mit einem in wiederherstellender Fertilitätsmedizin geschulten Arzt werden die Ursachen der ausbleibenden Schwangerschaft festgestellt. Regelmäßige Hormontests, Bluttests und Ultraschall – immer abgestimmt auf den weiblichen Zyklus – sind die Kontrollen für effektive Zyklen.  

 

afb773. Die Betreuung erfolgt durch Arzt und Beraterin während der gesamten Therapiephase im Zusammenspiel mit den persönlichen Wünschen des Paares.

 

 

 

 

Während der Schwangerschaft bleiben wir an Ihrer Seite und setzen die Behandlung bei Bedarf fort. Selbstverständlich finden die regulären Schwangerschaftskontrollen nach den nationalen Richtlinien wohnortnah durch Ihren Frauenarzt statt.

Voraussetzungen für die Therapie in der FertilityCare-Klinik

Sie fragen sich, ob die Therapie für Sie in Frage kommt? Wie für jede medizinische Methode bestehen auch hier Bedingungen und Grenzen. Eine Zusammenfassung finden Sie hier.

Zwei Jahre lang kein Zyklus. Nach 3 Monaten Therapie spontane Konzeption und ausgetragene Schwangerschaft. Inzwischen sind noch zwei Geschwister geboren.
8 künstliche Befruchtungen und 6 künstliche Inseminationen wegen kombinierter Sterilität. Nach einem Jahr Therapie in Kleve haben wir nun eine Tochter.